Willkommen auf der Internetpräsens der Johann-Amos-Comenius Schule in Porz-Zündorf

 

 

Aktuell

Liebe Eltern und Schüler,  bedingt durch das stürmische Wetter haben sich in einem Klassenraum beim Lüften die Deckenplatten gelöst und verschoben.  Um zu verhindern,  dass evtl. eine Platte herunterfällt und einen Schüler verletzt,  haben wir entschieden,  den Schulbetrieb nach der 4. Stunde zu beenden.  Der Schulträger ist informiert und hat die Beseitigung der Schäden zugesagt. Insofern hoffen wir,  Montag wieder normalen Unterricht abhalten zu können.

 

Mit besten Grüßen

 Ihre Schulleitung

 

Projekttage mit tollen Ergebnissen

Vom 4. - 6-7.2018 fanden die diesjährigen Projekttage an unserer Schule statt. Dabei konnten die Schülerinne und Schüler in unterschiedlichsten Projekten Erfahrungen sammeln, vom orientalischen Tanz bis hin zu mehr als gutbürgerlichen Küche. Und so präsentierten die Projektgruppen dann ganz stolz ihre Ergebnisse im Forum des Schulzentrums. Diese konnten sich durchaus sehen lassen, auch sehr zu Freude der anwesenden Eltern.

 

Abschluss 2018

Am 29.06. haben wir unseren diesjährigen Abschlussjahrgang verabschiedet. Es war eine emotionale Feier mit einem tollen Programm, das die Schülerinne und Schüler zusammen mit ihren Klassenlehrern erarbeitet hatten. Neben all der Freude über den erfolgreichen Abschluss flossen so dann auch ein paar Tränchen beim Abschied, der beiden Seiten schwer fällt. Ihr ward ein toller Jahrgang an den wir uns gerne zurückerinnern werden. Geht euren Weg, wir wissen, dass ihr eure Ziele erreichen werdet!

 

 

Stellungnahme Johann-Amos-Comenius-Schule zum Thema Schulentwicklung

 (diese wurde allen wichtigen politischen Entscheidungsträgern zugestellt)

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großem Bedauern haben wir die Presseveröffentlichungen zur weiteren Planungen der Johann-Comenius-Schulen zur Kenntnis genommen, insbesondere eine ins Auge gefasst auslaufende Schließung der Schule im Schuljahr 2019/20. Gerne sind wir bereit den Prozess der Schulentwicklungsplanung in einem „dialogischen“ Prozess zu unterstützen, einer Schulschließung ohne adäquaten Ersatz im Sinne unserer Schülerschaft widersprechen wir jedoch. Bedauerlicherweise werden in der Vorlage wiederholt zahlreiche Aspekte ausgeblendet.  Wir möchten daher zu dem Dringlichkeitsantrag der Fraktionen von CDU, Grünen und FDP in der Sitzung der Bezirksvertretung Porz vom 26.04.2108 Stellung beziehen und  einige Punkte gestützt durch derzeitige Zahlen aktualisiert darstellen.

1         Zahlen und Fakten Johann-Amos-Comenius-Schule

  • Aktuell leistet die Johann-Amos-Comenius-Schule mit 36 Schülerinnen und Schülern aus Zuwandererfamilien in 2 Vorbereitungsklassen einen wesentlichen Beitrag zur Integration.

  • Die Johann-Amos-Comenius-Schule ist im Gemeinsamen Lernen sehr aktiv und unterrichtet insgesamt 21 Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf sowie 5 weiteren Schülern in aktuellen Antragsverfahren, was einer um 30% höheren Schülerzahl als der vorgesehenen Zahl an Schülern mit sonderpädagogischer Förderung entspricht. Um diese Integrationsleistung zu erfüllen ist eine 2-Zügigkeit unverzichtbar.

  • Beim Übergang in das Berufsleben blickt die Johann-Amos-Comenius-Schule auf eine lange und erfolgreiche Arbeit zurück. Mit 2 Berufseinstiegsbegleitern sowie 2 StuBo-Koordinatorinnen können wir in unserem kleinen System schülerorientiert arbeiten und so sicherstellen, dass kein Schüler ohne Anschluss bleibt.

  • Die Schülerzahlen sind auch an der Johann-Amos-Comenius-Schule steigend. Waren zum Ende des Schuljahres (2015/16) noch 280 Schülerinnen und Schüler auf der Schule, sind es derzeit 302 Schülerinnen und Schüler, was einer Steigerung der Schülerzahl von 7,5% entspricht! Ein Großteil dieser Schüler sind Kinder aus Zuwandererfamilien, die durch die Johann-Amos-Comenius-Schule in das Regelschulsystem eingegliedert werden.

  • Im aktuellen Schuljahr hat die Johann-Amos-Comenius-Schule 48 Schülerinnen und Schüler anderer Schulen, davon 31 anderer Schulformen aufgenommen, die nach Abschluss der Erprobungsstufe oder aus persönlichen Gründen die Schulform wechseln. Immerhin 7 Schülerinnen und Schüler wechselten gezielt von der Gesamtschule zur Johann-Amos-Comenius-Schule, was einem Anteil von über 22% entspricht.

  • Die Anmeldezahlen für die neue Klasse 5 ist ebenfalls stabil bzw. steigend. Zu Beginn des Schuljahres 2017/18 waren 24 Schülerinnen und Schüler an der Johann-Amos-Comenius-Schule angemeldet, im Laufe des 1. Halbjahres erhöhte sich die Schülerzahl auf 30. Für das kommende Schuljahr liegen derzeit 27 Anmeldungen vor, sodass aus den Erfahrungen der letzten Jahre mit einer letztendlichen Schülerzahl von 32-36 Schülern gerechnet werden muss. Da wie auch in den Jahren zuvor mit Schülerwechseln in die kommende Jahrgangstufe 6 zu rechnen ist, wäre die Johann-Amos-Comenius-Schule damit mindestens 2zügig, in einigen Stufen müssen derzeit sogar 3 Klassen gebildet werden.

2        Schlussfolgerung

Aus den o.g. Fakten ergibt sich, dass die Schulform Hauptschule auch heute durchaus noch ihre Berechtigung hat. Gerade die geringe Größe des „Systems“ Johann-Amos-Comenius-Schule ist für den Lernerfolg unserer Schülerinnen und Schüler von großer Bedeutung. Dies gilt auch für die gute und enge Vernetzung mit ortsansässigen Bildungsträgern und Firmen, die eine optimale Unterstützung der Schülerinnen und Schüler im Bereich Berufsberatung bietet. All diese, teilweise langjährigen Verbindungen, würden im Fall einer Schulschließung wegfallen und müssten erst wieder mühsam aufgebaut werden.

Wie gut das pädagogische Konzept der Schule und wie leistungsfähig die Schülerschaft  der Johann-Amos-Comenius-Schule ist, zeigt sich auch daran, dass mehr als 35% der Schülerinnen und Schüler im letzten Schuljahr einen Mittleren Schulabschluss geschafft hat, davon immerhin 45% mit der Qualifikation zum Besuch der gymnasialen Oberstufe.

Wir verstehen uns daher nicht als Relikt einer vergangenen Schulpolitik, sondern als wichtige und sinnvolle Ergänzung der Schullandschaft, die Schülerinnen und Schülern, die eine besonders intensive Betreuung benötigen, die erfolgreiche Absolvierung ihrer Schullaufbahn und den gelungenen Übergang in das Berufsleben ermöglicht. Insofern ist aus unserer Sicht eine Schulschließung auch perspektivisch im Sinne der Schülerinnen und Schüler kontraproduktiv. Es wäre vielmehr wünschenswert, wenn die Johann-Amos-Comenius-Schule als Ergänzung der Schullandschaft in Porz in einem eigenen Gebäude bestehen bleiben würde, auch nach Gründung einer Gesamtschule. Insbesondere können wir nicht nachvollziehen, dass durch Presseberichte eine unnötige Unruhe in Eltern- und Schülerschaft sowie das Kollegium getragen wird. Auch tragen die Berichte dazu bei, dass Eltern aus Unsicherheit über die Zukunft der Schule ihre Kinder an anderen Schulen anmelden, sodass das tatsächliche Potential der Johann-Amos-Comenius-Schule noch nicht ausgeschöpft ist.

Wir würden uns daher wünschen, dass statt über die Schule zu reden und zu beschließen, mit der Schule geredet wird. Außerdem ist es dringend erforderlich die Schulsanierung oder einen Neubau, den wir sehr begrüßen würden, zeitnah anzugehen und ihn nicht von einem potentiellen Beginn der Erschließung von Zündorf-Süd abhängig zu machen.  Auch führt die Diskussion um die zukünftige Schulform zu einer nicht akzeptablen Verzögerung der notwendigen Sanierungsmaßnahmen, weshalb auch aus diesem Grund eine zeitnahe Beendigung der Debatte aus unserer Sicht dringend erforderlich ist. Die Schülerinnen und Schüler der Johann-Amos-Comenius-Schule brauchen jetzt zeitgemäße Lernbedingungen.

Eine wie im Antrag der o.g. Fraktionen schnellstmögliche Zusammenlegung der Johann-Amos-Comenius-Schule mit der Kopernikus-Schule ist auch aus den Aspekten der Schülerzahlentwicklung aus unserer Sicht illusorisch und nicht machbar. 

 

Wir empfehlen Ihnen als Schulleitungsteam die Johann-Amos-Comenius-Schule!

Gute Gründe Ihr Kind an unserer Schule anzumelden:

  • Die Hauptschule bietet neben der Gesamtschule die meisten Schulabschlüsse an. So kann ihr Kind entweder einen Hauptschulabschluss nach Klasse 9 oder 10, aber auch die Fachoberschulreife und sogar die Fachoberschulreife mit Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe erlangen.
  • In der Hauptschule ist das Lerntempo gut an das Lerntempo der Schülerinnen und Schüler angepasst! So können wichtige Grundkenntnisse besser vertieft werden.
  • Die Klassenlehrer unterrichten viele Fächer in ihrer Klasse. So können sie besser auf Verständnisprobleme eingehen und erhalten Unterstützung durch Sonderpädagogen und die Schulsozialarbeiterin.
  • Die Hauptschule ermöglicht den Kindern Erfolgserlebnisse. Gute Schulnoten steigern das Selbstwertgefühl und die Motivation zu lernen.
  • Zusammen mit den Eltern fördern wir die Fähigkeiten und Talente der Kinder. Es findet schon frühzeitig eine intensive Berufsorientierung statt.
  • Es herrscht eine gute Schulatmosphäre. Die Johann-Amos-Comenius-Schule bietet Ihrem Kind eine Heimat. Unternehmungen mit der Klasse, Klassenfahrten, Schulfeste, Teilnahme an Wettbewerben sorgen dafür, dass sich die Schüler wohl fühlen.
  • Obwohl wir eine Halbtagsschule sind, haben wir die Möglichkeit einer Nachmittagsbetreuung und bieten die Möglichkeit einer Verpflegung in unserer Mensa!

Machen Sie sich mit Ihrem Kind selbst ein Bild von der Schule. Vereinbaren Sie einfach einen individuellen Termin mit uns!

 

 

Neuer Caterer am Schulzentrum

Mit Beginn des neuen Schuljahres gibt es im Schulzentrum Zündorf einen neuen Caterer, die Firma MOHRrübchen (www.mohrruebchen.de). Neben dem Kiosk auf dem Schulhof betreibt der Caterer auch die Mensa auf dem Schulgelände. Auch wenn die Johann-Amos-Comenius-Schule keine Ganztagesschule ist, so besteht für die Schülerinnen und Schüler unserer Schule dennoch die Möglichkeit dort eine Mahlzeit einzunehmen.

  

 

JAC beim Bundespräsidenten

Mit dem Film "Die Fairnascher" hat die Gruppe des JAC den 1. Preis in der 2. Kategorie beim Schulwettbewerb des Bundespräsidenten gewonnen. Wir gratulieren allen Beteiligten herzlich und freuen uns über diesen sensationellen Erfolg.
Unser Dank geht auch an unsere Kooperationspartner, die Stiftung Partnerschaft mit Afrika e.V. (www.german-african-partnership.org)  und eigenart e.V. (www.eigenart-porz.de) sowie Sabine Hammer, ohne die dieses Projekt nicht möglich geworden wäre.
Nähere Informationen zur Preisverleihung gibt es unter http:// www.eineweltfueralle.de/ service/presse.html.


Den gesamten Film kann man hier sehen: http:// www.german-african-partners hip.org/mitmachen/schule/die-fair-nascher-schuelerinnen-machen-ihren-eigenen-film/.

    

 

 

 

 

 

Rechtliche Hinweise

Das Layout der Homepage, die verwendeten Grafiken sowie Beiträge und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.

Die Informationen, die Sie hier vorfinden, wurden nach bestem Wissen und Gewissen sorgfältig zusammengestellt und geprüft. Es wird jedoch keine Gewähr - weder ausdrücklich noch stillschweigend - für die Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität oder Qualität und jederzeitige Verfügbarkeit der bereit gestellten Informationen übernommen. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Informationen ergeben, eine Haftung übernommen.

Es wird keine Verantwortung für die Verfügbarkeit oder den Inhalt von Links oder Verweise auf Internetauftritte Dritter. Mit den Links wird den Nutzern lediglich der Zugang zur Nutzung der Inhalte vermittelt. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und für Schäden, die durch die Nutzung entstehen, haftet allein der Anbieter der entsprechenden Seite, auf welche verwiesen wurde.